Weekend Workshops

Fotocredits: He Shao Hui

Weekend Workshops 1-6/2022

19./20.3.2022: Deep Listening
mit Christian Apschner und Karola Reifetshamer

21./22.5.2022: ”Contact Flying Skills”
with Christian Apschner and Lui Springer (support)

Workshop descriptions:

“Deep Listening - Contact Improvisation and Beyond” - open level

Sa/So 19./20.3.2022, 10.00-17.30
mit ChristianApschner und Karola Reifetshamer

Was bewegt mich? Was bewegt dich? Was bewegt uns?

(This workshop will be held in german language)

Für Deep Listening1) möchten wir besonders auch „neugierige“ EinsteigerInnen ohne jegliche Vorkenntnisse oder sportliche Ambitionen einladen, in die Welt der Contact Improvisation einzutauchen. Wir bieten einen sicheren Rahmen, in dem wir uns neben klassischen Elementen von Somatic Movement und Contact Improvisation auch dem verbalen Austausch über das, was wir beim Tanzen erleben, widmen möchten - ein Aspekt, der uns besonders in (post)pandemischen Zeiten sehr wichtig erscheint.

Für das Workshop-Setting verwenden und vereinen wir verschiedene Methoden und Zugänge. Bewegungsphasen (ca. 60% der Zeit) wechseln sich mit Gesprächsphasen (ca. 40% der Zeit) ab.

Somatic Movement Methoden wie Feldenkrais, Trager-Mentastics und Liquid Motion bieten uns einen guten Einstieg zur Sensibilisierung der Körperwahrnehmung und uns für das Tanzen aufzuwärmen.

In der Contact Improvisation lernen wir einfache Grundprinzipien des rollenden Kontaktpunktes und des gegenseitigen Abgebens und Aufnehmen von Körpergewicht kennen,um in einen tänzerischen Dialog mit unseren TanzpartnerInnen zu finden. In PartnerInnen-Übungen und Anleihen von Play-Fight möchten wir darüber hinaus auch lernen, Grenzen auszuloten und zu kommunizieren.

Contact Improvisation wird in erster Linie als ein physischer Dialog verstanden, in dem wir auf unsere eigenen Bewegungsimpulse und die Bewegungsimpulse unserer TanzparterInnen „hören“ und einen gemeinsamen Tanz finden. Neben dem Fokus auf das Physische bringen wir natürlich aber immer auch unsere ganze Persönlichkeit in den Tanz mit ein und wir kommen in Kontakt mit Emotionen wie Freude, Sehnsucht, Unsicherheit und manchmal auch Angst. Neben unseren eigenen Erlebensstrukturen lesen wir diese Qualitäten gleichzeitig (bewusst und unbewusst) auch von unseren TanzpartnerInnen ab. 2)

Anleitungen aus dem Focusing, einem in der Psychotherapie verwendeten Verfahren Körperempfindungen zu verbalisieren, werden uns unterstützen, für dieses Erlebte auch Worte zu finden. Dabei werden wir uns gegenseitig durch aufmerksames, wertfreies Zuhören unterstützen, sodass auch im verbalen Austausch ein „tiefes Hören“, wie es auch Carl Rogers nannte, ein wirkliches Wahrnehmen des Anderen, stattfinden kann. Eine Begegnung in der Ich da bin und Du da bist und ein Wir aus dem Moment entsteht.

 „Wenn du und ich zusammenkommen, so geschieht etwas mit uns – jeder von uns ist sofort anders, als er üblicherweise ist. Wie du bist, wenn du mich beeinflusst, ist schon durch mich beeinflusst, in der Weise, in der ich mich mit dir ereigne. Was jeder in einer Interaktion mit dem anderen ist, das ist schon durch den anderen beeinflusst.“ (GeneGendlin)

1) Der Begriff „Deep Listening“ wurde 1988 von der US-amerikanischen Komponistin und Experimentalmusikerin Pauline Oliveros geprägt und steht für eine Art “radikale Aufmerksamkeit”. “Ich unterscheide zwischen Hören und Zuhören”, schrieb Oliveros. „Hören ist das physische Mittel, das die Wahrnehmung ermöglicht. Zuhören bedeutet, dem Wahrgenommenen Aufmerksamkeit zu schenken, sowohl akustisch als auch psychologisch“.

2)Die Philosophin April Flakne stellte dazu den Begriff “alloception” (“an enactive bodily receiptivity”) in den Raum, jenem Teil der Wahrnehmung, der sich auf das Lesen und Erkennen der Bedürfnisse aber auch der Gedanken der Tanzpartnerinnen bezieht, welcher mit dem Begriff Empathie nicht hinreichend beschrieben werden kann und auch weit über die kinästhetischen Fragestellungen des Tanzes hinausgeht.

Karola Reifetshamer: https://www.tiefbewegt.at/ueber-mich/

 

“Contact Flying Skills” - advanced

sat/sun 21./22.5.2022, 10.00-17.00  (ca 1,5h lunch break)
with Christian Apschner and Lui Springer (support)

The rollingpoint workshop classic for all CI dancers with sporting ambitions!

This technique-oriented workshop invites CI dancers who would like to engage in flying, falling and acrobatic elements. A main focus of the weekend will be practicing different lifts and jumps and dancing upside down on our hands.

We create a connection between the athletic and meditative and learn to take weight in a body-friendly way through anatomically good alignment, tonus modulation and the use of momentum. In our learning process we want to find the ability to follow the flow of movement and at the same time to perceive the dance so presently that this flow can directed and redirected in a playful way.

A solid basic CI and dance experience as well as good physical and mental fitness are recommended for this workshop.

Further Information:

Place: All Workshops will take place in the Prana Yoga-Studio Nr.1, Mariahilferstr. 82, 1070 Wien.

Registration: please write us an email to ci.rollingpoint@gmail.com
Phone Christian +43650 8931081, maRia +43650 9510814

Costs:
€ 190/150/110,- (supporter/regular/reduced) if payment is made up to 14 days before the start of the workshop
€ 210/170/130,- (supporter/regular/reduced)

Payment should be made on our bankaccount
IBAN:AT54 3200 0000 1701 2717, BIC: RLNWATWW, Verein rollingpoint, einzahlen. 

Cancellation conditions: If you cancel up to seven days before the workshop, the entire amount minus a processing fee of €10 will be refunded. 50% cancellation up to two days before the workshop. Cancellation is no longer possible on the day before and on the day of the workshop. However, a substitute can be nominated.

All rollingpoint offers are held in accordance with the current CoVid regulations for Vienna.